News

10.04.2016
Bericht zur Jahreshauptversammlung 2016

Neuwahlen standen im Mittelpunkt

Sage und schreibe 115 Mitglieder konnte der erste Vorsitzende Holger Lehnard zur Jahreshauptversammlung des 1. FC Burk begrüßen, in deren Mittelpunkt die Neuwahl der gesamten Vorstandschaft stand. Stellvertretend für alle Ehrenmitglieder hieß er den Ehrenvorstand Manfred Reges herzlich willkommen.

Nach Begrüßung und Eröffnung der Versammlung wurde dem verstorbenen Mitglied Norbert Söhnlein (Februar 2016) in einer Schweigeminute gedacht. Als Tischtennis-Jugendtrainer leistete Söhnlein über viele Jahre ausgezeichnete Dienste im Kinder- und Jugendbereich. Für Familie und die Jugendlichen war und ist dies ein schwerer Schicksalsschlag.

Die Stimmung im Saal des Sportheims war leicht "gereizt", darauf deuteten zahlreiche Gespräche und Diskussionen rund um die Themen "Vertrauen in die Arbeit der Vorstandschaft" oder "Anspruchsdenken von Mitgliedern und Funktionären" bereits in den letzten Wochen hin. So eröffnete Holger Lehnard passend die Versammlung mit einem Zitat von Konfuzius "Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den Anderen, so wird dir Ärger erspart bleiben".

Erster Vorsitzender Holger LehnardLehnard berichtete rückblickend auf das abgelaufene Berichtsjahr über die Schwerpunkte Finanzen, Sportstätte, Veranstaltungen, Außenanlagen und die Arbeit in den Vereinsabteilungen. Im Fokus der Vereinstätigkeiten steht für das Vorstandsteam natürlich immer die wirtschaftliche Entwicklung des Vereins. In diesem Zusammenhang hob Lehnard die hervorragende Arbeit von Kassier Christian Schmitt und dessen Helfern heraus, die sich stets um die finanzielle Stabilität und um den Abbau von Bankverbindlichkeiten bemühen. Viele Maßnahmen wie zum Beispiel die Energiekostenoptimierung oder Instandsetzungsarbeiten durch ehrenamtliche Helfer sorgen dafür, dass die Unterhaltskosten nicht aus dem Ruder laufen. Den hohen Ausgaben für Reparaturen im Sanitärbereich – als sein "Lieblingsthema" führte hier Lehnard die Wasserschäden im vergangenen Jahr aus – und im Unterhalt des Spielbetriebs stehen leider rückläufige Mitgliederzahlen (derzeit 850 Mitglieder) gegenüber, so dass immer weniger Geld in die Vereinskassen gespült werden. So müsse der Verein den Gürtel auch in Zukunft noch enger schnallen.

Das in der letzten Jahreshauptversammlung strapazierte Thema "Pächter der Sportgaststätte" ist mittlerweile entspannt, erörtert der erste Vorsitzende weiter. Die Vereinsführung sei mit der jetzigen Lösung und dem Wirteehepaar sehr zufrieden. Allerdings könne man auch hier mehr Gäste vertragen, denn Lokalität, Lage und Umfeld seien bestens geeignet. Dass sich der 1. FC Burk nicht nur den aktiven Mitglieder verschreibt, sondern sich auch für die passiven Mitglieder einsetzt, zeigen auch die durchgeführten Veranstaltungen (Kerwa, Weinfest, Weiberfasching usw.), die Seniorennachmittage und der Ehrennachmittag, der im Juli 2015 abgehalten wurde. Natürlich ist die Vereinsführung – allen voran der zweite Vorsitzende Edmund Kainer als Hauptorganisator – immer bemüht, es beim nächsten Mal noch etwas besser machen zu wollen. Mehrfach lobte Lehnard an dieser Stelle das hohe Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer, stellte aber auch sehr deutlich heraus, dass die Hauptarbeit immer und immer wieder auf den Schultern der gleichen Personen laste. Die Forderung nach ehrenamtlichen Nachwuchshelfern aus den Reihen der jüngeren Senioren formulierte Lehnard nachdrücklich. Ein Generationswechsel müsse auch in den Helferreihen dringend vollzogen werden.

Voller Stolz blickte Lehnard in seinem Bericht auf den Zustand der Außenanlagen. Diese stellen sozusagen das Aushängeschild des Vereins dar. Nicht nur die Pflege der Anlagen, sondern auch neue Ideen wie heuer erstmalig das Schmücken des Osterbrunnens, spiegeln die Motivation der ehrenamtlichen Helfer wider.

Auch auf den sportlichen Bereich ging der erste Vorsitzende in seinem Bericht ein. So sei er mit der Arbeit der Abteilungsleiter Frank Gareus (Fußball), Maria-Luise Lehnard (Gymnastik), Ulrich Löhr (Tischtennis) und Alexander Uttenreuther (Jugend) höchst zufrieden. Einen besonderen Dank verbunden mit der Übergabe eines Präsents sprach er Ralf Schmidt für sein langjähriges Engagement im Jugendbereich aus.

Seinen Bericht schloss Lehnard mit dem Aufruf an alle Mitglieder, die bevorstehenden Herausforderungen gemeinsam anzunehmen, den Verantwortlichen Vertrauen zu schenken und im Sinne einer positiven Vereinsentwicklung mit anzupacken und zu helfen.

Aus den einzelnen Abteilungen Tischtennis, Gymnastik und Jugend gab es durchweg nur Positives zu berichten. Mit Spannung erwartete die Versammlung den Bericht der Fußballabteilung. Frank Gareus ließ es sich nicht nehmen, die Trainerfrage aufzulösen: Er gab erstmalig die Entscheidung öffentlich bekannt, dass Thomas Oppelt die Nachfolge von Trainer Mario Hermannsdörfer antreten wird und gemeinsam mit Co-Trainer Sebastian Fischer die Arbeit in der kommenden Saison bestreiten werde. Für die zweite Mannschaft stehe Thorsten Benning für ein weiteres Jahr in der Verantwortung. Damit werde allen Spekulationen ein Ende gesetzt und die Planung für die neue Saison könne in Ruhe aufgenommen werden.

Im weiteren Verlauf informierte Schriftführer Klaus Möller die Anwesenden über die Arbeit des Vereinsausschusses, der in mehreren Sitzungen im Jahr tagt und Entscheidungen im Kollektiv trift.

Hauptkassier Christian SchmittHauptkassier Christian Schmitt ging in seinem Bericht anschließend näher auf die finanziellen Belange des Vereins ein. Er bezeichnete die Gesamtsituation aus "Banker-Sicht" mit "noch zufriedenstellend", wobei sich die Entwicklung in 2015 nicht gerade rosig darstellt. Die Gesamtverbindlichkeiten zum Jahresende belaufen sich auf ca. 157.000 Euro, ein Schuldenabbau konnte nicht erreicht werden. Für den Fall, dass sich diese Entwicklung so fortschreibt, empfahl Schmitt dem Verein, über Beitragsanpassungen im Aktivenbereich nachzudenken. Diese seien letztmalig in 2011 angepasst worden. Positiv erwähnte der Hauptkassier abschließend, dass die letzte Rate für den Rasenmäher im Mai gezahlt werde und er danach in den Vereinseigentum übergeht. Die ordnungsgemäße Buchhaltung wurde von den Kassenprüfern bestätigt, die Anwesenden entlasteten den Vorstand auf Antrag einstimmig.

Unter dem Punkt Behandlung von Anträgen ging Lehnard auf Ehrungen von Mitgliedern im Verein ein. Ein eigener Ehrungsnachmittag, ähnlich wie in 2015 durchgeführt, sei derzeit in Diskussion, aber noch nicht entschieden. Über 30 Ehrungen stehen an, darunter auch die Ernennung zum Ehrenmitglied (50 Jahre Vereinszugehörigkeit) der Mitglieder Erich Märkel und Reinhard Wölker.

Im weiteren Verlauf der Jahreshautversammlung 2016 näherte man sich nun dem Höhepunkt: Neuwahlen. Ehrenvorstand Manfred Reges stellte sich als Wahlvorstand gerne zur Verfügung und moderierte in gewohnter Souveränität. Holger Lehnard wurde vom Plenum per Akklamation einstimmig als erster Vorsitzender gewählt und nahm die Wahl auch gerne an. Das Vorstandsteam wird ergänzt durch Peter Hörath (zweiter Vorsitzender und Nachfolger von Edmund Kainer), Thorsten Benning (dritter Vorsitzender), Christian Schmitt (Hauptkassier), Johannes Sponsel (stellvertretender Hauptkassier) und Klaus Möller (Schriftführer).

Die Abteilungsleiterriege wurde ebenso neu besetzt bzw. bestätigt und besteht in Zukunft aus den Mitgliedern Frank Gareus (Fußball), Michael Benning (Fußball), Marie-Luise Lehnard (Gymnastik), Renate Schönfelder (Gymnastik), Ulrich Löhr (Tischtennis) und Alexander Uttenreuther (Jugend). Als Ehrenamtsbeauftragte des Vereins wurden Maria-Luise Lehnard und Andrea Faust von der Versammlung gewählt.

Die alte und neue Vorstandschaft: Edmund Kainer (ehem. zweiter Vorstand), Thorsten Benning (dritter Vorsitzender), Holger Lehnard (erster Vorsitzender), Peter Hörath (neu gewählter zweiter Vorsitzender)
Die alte und neue Vorstandschaft, von links nach rechts:
Edmund Kainer (ehem. zweiter Vorstand), Thorsten Benning (dritter Vorsitzender),
Holger Lehnard (erster Vorsitzender), Peter Hörath (neu gewählter zweiter Vorsitzender)

Der Vereinsausschuss setzt sich in Zukunft aus Vorstandschaft, Abteilungsleitern und den Mitgliedern Christian Büttner, Sebastian Pink, Sven Schulze, Christiane Hartmann, Monika Kupfer, Roland Sterzl, Konrad Hartmann, Mathias Müller, Natascha Späth, Fabiola Reges-Huber, Johanna Birkelbach, Sebastian Raasch, Ralf Schmidt und Sebastian Fischer zusammen. Lisa Welker hat zurückgezogen.

Als Platzkassierer stellen sich zur Verfügung die Mitglieder Peter Hörath, Gundi und Jürgen Hoffmann, die Riege der Fahnenträger wird gestellt durch die Mitglieder Josef Herzing, Manfred Reges und Gabriel Gößwein.

Aufatmen war nach diesem Wahlmarathon angesagt und wahre Erleichterung unter den Anwesenden sorgte im Saal des Sportheims für Entspannung. Die Emotionen stiegen beim nächsten Programmpunkt. Der frisch gewählte Vorstand Holger Lehnard bedankte sich bei seinem "alten" Mitstreiter und zweiten Vorstand Edmund Kainer für die gemeinsamen Jahre und die geleistete Arbeit. Kainer habe in den 30 Jahren seiner Vorstandstätigkeit maßgeblichen Anteil an der Vereinsentwicklung, im Rahmen des Ehrennachmittags werde sich die Vorstandschaft entsprechend erkenntlich zeigen. Die Anwesenden erhoben sich und nach minutenlangem Applaus ergriff Edmund Kainer das Mikrofon. Er zeigte sich mehr als überwältig und gab zu bedenken, dass der große Verein SpVgg Unterhaching in seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung nur 148 anwesende Mitglieder zählte, während er diesen Tag mit 115 Burker-Mitgliedern als einen "typischen FC-Burk-Tag" immer in Erinnerung behalten werde. Er gab im Schnelldurchlauf die wichtigsten Höhepunkte seiner Tätigkeiten zum Besten. Mit Freuden und Wehmut blickte er zurück auf die geleistete Arbeit, auf schöne Erinnerungen und erwähnte besonders seine treuen Weggefährten Peter Müller, Manfred Reges und Reinhold Gareus, die stets mit großer Leidenschaft an seiner Seite standen. Für die Zukunft wünschte er dem neuen Vereinsvorstand alles Gute und eine glückliche Hand für anstehende Entscheidungen.

Letztendlich schloss Vorstand Holger Lehnard die Mitgliederversammlung und bedankte sich recht herzlich für das Vertrauen und die zugedachte Aufmerksamkeit.

Klaus Möller